„Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen – doch wachsen keine Blumen auf ihr.“
Vincent van Gogh

Sozialpraktikum

Sich am "Du" erleben

In der 11. Klasse haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in der Begegnung mit anderen, hilfsbedürftigen Menschen, sich selbst in einer neuen Dimension zu erfahren. Ihre bisherige Entwicklung wurde geprägt und begleitet von Eltern, Lehrern und der Gemeinschaft. Hier waren sie umsorgt, sicher und hatten einen festen Bezugsrahmen. Im beginnenden dritten Jahrsiebt erfährt der Jugendliche die Individualisierung, die Trennung zwischen sich und dem Anderen in immer stärkerem Maße. Damit beginnt auch der Prozess der Selbstfindung. Die Herausforderung, in der sozialen Arbeit die Bedürfnisses anderer wahrzunehmen und entsprechend zu handeln, bedeutet auch, eigene Wünsche, Vorlieben und Abneigungen hinten anzustellen und zu überwinden. Was bisher selbstverständlich war, ist nun 

auf dem Prüfstand. Das Erlernen sozialer Verantwortung bietet die Chance, die eigene Person zu erkennen, dem eigenen Wesen näher zu kommen. Dieser Prozess ist von starken Empfindungen und Zweifeln begleitet, die es zu überwinden und beherrschen gilt. Widerstände, die man gemeistert hat, führen zu einer größeren Sicherheit im sozialen Prozess. Fragen über den Sinn des Lebens, über wesentliche Werte oder auch die liebevolle Hinwendung zum Gegenüber tragen zu einer Vertiefung und Reifung der Jugendlichen bei. 

Verschiedene Einrichtungen sind für diese Zeit geeignet, etwa Kindergärten, Krankenhäuser, Altenheime, Schulen, Camphill-Einrichtungen, kommunale Brennpunkte. Dabei ist es wünschenswert und angemessen, dass die Jugendlichen sich selbst auf die Suche begeben und sich eigenständig bewerben. Dies ist eigentlich der erste Teil der Aufgabe. Er wird dem Streben nach Eigenständigkeit gerecht und stärkt die Verantwortung. Auf diese Weise kommen immer wieder neue Orte und Einrichtungen als Praktikumsplätze hinzu, die auch für die ganze Klasse eine Bereicherung darstellen. Nach dem Praktikum geht es darum, durch einen Vortrag Mitschülern, Eltern und Lehrern zu berichten und die Erfahrungen zu reflektieren. Es ist immer wieder ergreifend, zu sehen, wie wichtig dieses Praktikum den Schülerinnen und Schülern geworden ist und wie liebevoll sie von dieser Zeit und den Menschen, denen sie begegneten, berichten. Die ganz intimen, persönlichen Erlebnisse und Reflexionen − die große Gesamtkarte − werden häufig erst im schriftlichen Praktikumsbericht offenbart. Gerade das wirft ein bezeichnendes Licht auf die innere Situation der Jugendlichen in dieser Altersstufe. 

Veranstaltungen

Galerie im Flur: Klang der Landschaft
15.10.2017 | 11:00 - 00:00 Uhr
Präsentationen der Jahresarbeiten 12. Klassen
24.11.2017 - 25.11.2017
Vortrag zum Tag der offenen Klassentür
01.12.2017 | 20:00 Uhr
Tag der offenen Klassentür
02.12.2017 | 09:00 - 13:00 Uhr
Schulkonzert
08.12.2017 | 19:00 Uhr
Schulkonzert
09.12.2017 | 19:00 Uhr
Paradeisspiel und Christgeburtsspiel
21.12.2017 | 19:30 Uhr
Weihnachtsferien
22.12.2017 - 05.01.2018
Dreikönigsspiel
07.01.2018 | 20:00 Uhr

Stellenangebote

Speiseplan Cafeteria

Montag, 20. Nov. 2017
Überbackene Polentaknödel auf Tomatensoße
Dienstag, 21. Nov. 2017
Linseneintopf mit Wienerle
Mittwoch, 22. Nov. 2017
Spirelli mt verschiedenen Soßen
Donnerstag, 23. Nov. 2017
Gyros mit Fladenbrot und Dip
Freitag, 24. Nov. 2017
Pfannkuchen mit Apfelmus

Zu allen Gerichten gibt es Salat am Buffet.

Mitgliedschaften

Logo-Bund-Waldorfschulen

 

http://www.waldorf-bw.de/fileadmin/templates/img/logo-mobile.jpg

Anschrift der Schule

Freie Waldorfschule Freiburg St. Georgen

Bergiselstraße 11
79111 Freiburg

Öffnungszeiten Sekretariat:
Mo. & Di. 7.30 − 12.00 Uhr
Mi. 7.30 − 10.00 Uhr
Do. 7.30 − 12.00 Uhr und 14.00 − 16.00 Uhr
Fr. 7.30 − 12.00 Uhr

T 0761 / 89 64 20 - 0
F 0761 / 89 64 20 - 20
info@fws-stg.de

Besucherzahlen

Heute107
Monat3518
Insgesamt229981

Kubik-Rubik Joomla! Extensions